Das Sportabzeichen in Bronze, Silber und Gold

ulrike pannenberg img 8031 klein

Das Sportabzeichen geht in die entscheidende Phase. Beim vorletzten Schwimmtermin im Delbrücker Hallenbad konnte der Stadtsportverband (SSV) jetzt 136 Starter zählen - so viele wie selten zuvor. Ein Grund für den hohen Ansturm ist das vorgezogene Ende des Delbrücker Sportabzeichens. Der letzte Schwimmtermin und damit der Abschluss des Sportabzeichen-Wettbewerbs wird schon am Samstag, 3. November von 11.00 bis 13.00 Uhr sein (letzter Einlass um 12.30 Uhr).

Anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Sportabzeichens hat der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) beschlossen, die Richtlinien und das Konzept des sportlichen Leistungsnachweises grundlegend zu ändern. Um einen reibungslosen Übergang zum neuem Konzept zu gewährleisten, hat der SSV beschlossen, schon den 3. November 2012 als Enddatum des Sportabzeichens zu wählen Ab dem nächsten Jahr wird den Sportlern nicht nur die erfolgreiche Teilnahme bestätigt, sondern es wird neu auch eine Einstufung in die Leistungskategorien Bronze, Silber oder Gold vorgenommen. Außerdem wird es bei dem neuen Sportabzeichen Veränderungen bei der Zusammenstellung der Disziplinen geben. Der Schwerpunkt wird neben Radfahren und Leichtathletik vermehrt auf Turnen liegen. Das Schwimmen wird einen geringeren Stellenwert haben und das in Delbrück sehr beliebte Inlineskaten fällt ab 2013 sogar ganz weg. Die verschiedenen Einzeldisziplinen werden nach neuen Aspekten sortiert, sodass ein neuer gestraffter Leistungskatalog entsteht. Die Einteilung wird sich an den Grundfertigkeiten Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination orientieren. Auch werden die Bedingungen auf die Altersklassen von 6 bis 90 Jahre erweitert (vorher 8 bis 80 Jahre).

 

Durch die veränderten Disziplinen wird es voraussichtlich für die Prüfer zu vielen komplizierten Neuerungen kommen. So kommen in der Vorbereitung aufwendige Disziplinen wie Zielweitwurf hinzu und bei den einzelnen Disziplinen muss die jeweilige Leistung zusätzlich auch nach Bronze, Silber oder Gold unterschieden werden. „Es hat bisher noch fast keine Informationen über Fortbildungs- und Unterstützungsmaßnahmen für die Prüfer gegeben. Im Moment wissen wir deswegen noch nicht, wie die Umstellungen in der Praxis wirklich aussehen sollen“, so Ulrike Pannenberg, Sportabzeichen-Beauftragte des SSV.

Der SSV Delbrück konnte in den letzten Jahren sehr hohe Teilnehmerzahlen beim Sportabzeichen erzielen. In 2011 wurde fast jedes vierte Sportabzeichen im Kreis Paderborn in Delbrück gemacht. Durch das "Festival des Sports" und den Wettbewerb "Mission Olympic" kamen im letzten Jahr insgesamt 1442 Sportabzeichen zusammen. Für die nächsten Jahre wird jedoch ein Rückgang bei der Zahl der abgelegten Abzeichen erwartet. Da die Ergebnisse der Bundesjugendspiele in Zukunft voraussichtlich nicht mehr in vollem Umfang für den Sportabzeichen-Wettbewerb verwendet werden können, ist insbesondere bei den Schüler- und Jugendsportabzeichen mit einem Einbruch zu rechnen
.

 
delbrueck